Versicherungen

Fahrradversicherungen

Die meisten Hausratversicherer decken den Diebstahl von Fahrrädern ab. Allerdings ist der Versicherungsschutz meist an Bedingungen geknüpft: So muss das Rad entweder am Rahmen angeschlossen oder aber aus einem verschlossenen Raum entwendet worden sein. Normalerweise werden Räder nur bis zu einem Wert von maximal vier Prozent der Gesamtversicherungssumme versichert. Dieser Prozentsatz sollte im Vertrag ausdrücklich genannt sein.
Spezielle Fahrradversicherungen, wie die der Wertgarantie, sichern auch teure Räder mit allerdings recht hohen Prämien ab. Bei der Rennteilnahme besteht übrigens kein Versicherungsschutz für das Rad. Hier bietet HDI-Gerling seit 2009 einen Spezialtarif an, der auch das Material bei der Teilnahme an Rennen, der Vorbereitung und im Training abdeckt. Dies gilt allerdings nur, wenn mit der Teilnahme an Radrennen keine Einnahmen erzielt werden.

Haftpflichtversicherungen

Wer als Trainer oder Übungsleiter mit Gruppen Rad fährt, sollte über den Abschluss einer speziellen Berufshaftpflicht nachdenken, die ihn bei Unfällen während des Gruppentrainings vor Forderungen schützt. Die private Haftpflicht greift hier normalerweise nicht. Lehrer sind über den GUV (Gemeinde-Unfallversicherungsverband) beim Radfahren im Unterricht versichert.
Auch bei Stürzen innerhalb einer Trainingsgruppe greift die Haftpflicht des Sturzverursachers nur in Ausnahmefällen, z. B. bei Materialschäden. Personenschäden sind hier jedoch bis zu den entsprechenden Deckungssummen des Versicherers abgedeckt. Für den Versicherungsschutz bei Rennen und Training von Vereinsfahrern (Mitglied im Bund Deutscher Radfahrer) kommt die so genannte Tretradversicherung auf, die ein Verein automatisch für seine Mitglieder abschließt.