Tandemkupplung

© Follow Me

Für Kinder, die nicht mehr im Kindersitz sitzen können oder möchten, die aber gleichzeitig noch nicht in der Lage sind auf längeren oder gefährlichen Strecken alleine Fahrrad zu fahren, ist eine Tandemkupplung eine gute Alternative. Damit wird das Kinderrad an das Erwachsenenrad angekoppelt. Durch die tiefliegende Tandem-Verbindung zum Erwachsenenrad ist eine gute Kraftübertragung gewährleistet. Vorderrad und Lenker des Kinderrades (zwischen zwölf und zwanzig Zoll groß) sind beim Fahren blockiert. Das gemeinsame Fahren stärkt den familiären Teamgeist, erfordert aber auch von den Eltern einige Übung. Durch einen vergrößerten Kurvenradius ist beim Abbiegen und in Kurven besondere Vorsicht geboten. Beim Kauf sollte zum einen darauf geachtet werden, dass Montage und Demontage schnell und ohne viel Werkzeug möglich sind. Zum anderen ist eine gute Qualität wichtig, denn in verschiedensten Tests wurde bei Billigmodellen von Kupplungen und Stangen auf ein hohes Risiko eines Kupplungsbruchs hingewiesen.

Preis: zwischen 100 bis 230 Euro

Vorteile

  • Flexibilität: ermöglicht Kind, mit eigenem Kinderfahrrad solange zu fahren, wie es Kondition und Straßenverkehr zulassen
  • gute Kraftübertragung
  • erhöhte Stabilität durch Vorderrad- und Lenker-Blockade des Kinderrades 

Nachteile

  • im Vergleich zur Tandemstange teurer
  • für kleine Kinderräder (12 oder 16 Zoll) ist das Mitradeln bei hohem Tempo nur schwer möglich - das Kind tritt ins Leere
  • höheres Gesamtgewicht (Kupplung plus Kinderfahrrad) im Vergleich zum Trailerbike (vor allem wenn größere Radtouren angestrebt werden, lohnt sich ein Vergleich)

Weitere Trailersysteme sind die Tandemstange (auch hier wird das gesamte Kinderfahrrad an das Erwachsenenfahrrad angekoppelt) und das Trailerbike (hier wird ein Einrad ans Erwachsenenfahrrad angehängt).