Fahrradhelm

Ein Helm kann natürlich keinen Schutz vor Unfällen bieten, aber er dämpft bei jedem Sturz auf den Kopf den Aufprall und verhindert oder vermindert die Schwere von Kopfverletzungen. Werden Kinder bereits früh an das Tragen eines Helmes gewöhnt wird das Radfahren mit Helm auch im Jugendlichenalter als selbstverständlich angesehen.

Daher empfiehlt RADschlag Radangebote an Schulen nur mit Helm durchzuführen. Die "RADschlag-Rechtstipps zu schulischen Fahrradaktivitäten" (s. Empfehlungen am Ende der Seite) informieren Pädagoginnen und Pädagogen über die rechtlichen und organisatorischen Bestimmungen u.a. bezüglich des Helms.

Helm anpassen

Ein falsch sitzender Helm büßt einen Großteil seiner Schutzfunktion ein. Damit der Helm bei einem Sturz nicht sofort vom Kopf rutscht, müssen die Riemen des Helms genau eingestellt werden können. Besonders der vordere Riemen muss flach am Kopf anliegen, damit er sich nicht verfangen und der Helm nicht vom Kopf gezogen werden kann. Der richtige Sitz des Helms wird am besten vor dem Start schulischer Fahrradaktivitäten direkt am Kopf – entweder vor einem Spiegel oder mit einem Helfer – eingestellt (siehe RADschlag-Empfehlungen am Ende der Seite).

Kaufberatung

Für Schulen, die in der komfortablen finanziellen Lage sind, sich schuleigene Helme anschaffen zu können, liefert die RADschlag-Kaufberatung wertvolle Tipps. Ein schuleigener Helmpool könnte aber auch mithilfe von Sponsoren finanziert werden.

Die wichtigsten Tipps zum Kauf und der Anpassung sind in der RADschlag-Checkliste Helm (s. Empfehlungen am Ende der Seite) zusammengefasst.

Alter und Schäden

Generell sollte ein Helm – je nach Einsatzintensität – nach fünf bis sieben Jahren ausgetauscht werden. Unbedingt ausgetauscht werden muss ein Helm bei offensichtlichen Schäden und nach einem Sturz auf den Kopf, denn durch den Aufprall entstehen Mikrorisse in der Schale, die man mit bloßem Auge nicht erkennen kann. Aufgrund dieser Beschädigungen kann der Helm bei einem erneuten Sturz die Aufprallenergie nicht mehr durch die Schale absorbieren und gibt sie direkt an den Kopf weiter.

Der Helm muss jedoch nur nach schweren Stürzen ausgetauscht werden. Vor allem bei Kinderhelmen kommt es durch einen oft ruppigen Umgang mit dem Helm zu vielen kleinen Kratzern und Schrammen, die für die Sicherheit aber unerheblich sind.

Ungüstig wirkt sich zu viel direkte Sonneneinstrahlung auf dem Helm aus, daher sollten die Helme, möglichst nicht an sonnigen Plätzen gelagert werden.

RADschlag-Empfehlungen zu diesem Thema mit Bewertungsfunktion:

02.10.09

RADschlag-Checkliste Helm

Tipps zu Ausstattungsmerkmalen und Anpassung des Fahrradhelms.

Hier geht es zur RADschlag-Checkliste (pdf, 91 kb).

Übermittlung Ihrer Stimme...
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
39 Stimme(n).