Fahrrad, Umwelt und Klima

Die vielfältigen Auswirkungen der Mobilität auf die Umwelt und das Klima können in verschiedenen Unterrichtsfächern sowie im fächerübergreifenden Unterricht und natürlich im Rahmen von Nachmittags- und Ferienangeboten der Schulen aufgegriffen werden.

Den pädagogischen Rahmen bildet die Empfehlung der Kultusministerkonferenz von 1994, die eine Auseinandersetzung mit den Umweltaspekten des Verkehrs vorsieht.

Auch innerhalb der von den Vereinten Nationen ausgerufenen Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2005-2014), kurz BNE, sind Mobilität und Umwelt ein Thema. Die UN möchte mit dieser Kampagne erreichen, Kindern und Jugendlichen (und auch Erwachsenen) nachhaltiges Denken und Handeln zu vermitteln. Dieses Anliegen verfolgt auch RADschlag. RADschlag möchte mit seinem Beratungsangebot Pädagoginnen und Pädagogen bei der nachhaltigen Mobilitätserziehung unterstützen: Kinder und Jugendliche sollen für das Radfahren gewonnen und ihnen soll der Zusammenhang zwischen Mobilität und Klimaschutz verdeutlicht werden. Schließlich ist Radfahren aktiver Klimaschutz, denn jeder Radkilometer erspart der Umwelt CO2.

Dafür wurde RADschlag als UN-Dekadeprojekt im Februar 2011 ausgezeichnet. Mehr Informationen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung bietet das BNE Portal.

Im Folgenden gibt es Hintergrundinformationen zu den wichtigsten Auswirkungen des Verkehrs: Treibhauseffekt, Schadstoffausstoß, Flächenversiegelung und Lärm.

Ferner bietet RADschlag ausgewählte Internetadressen mit Hintergrundinformationen und pädagogischen Materialsammlungen sowie ausgewählte Unterrichtsmaterialien zum Themenkomplex „Mobilität, Umwelt und Klima“.