Schlösser

© Abus

Jedes Jahr verlieren Zehntausende Radler in Deutschland ihr Fahrrad, denn die Billigdrahtseile von Discountern verhindern bestenfalls einen Zufallsdiebstahl. Beim „professionellen“ Fahrraddieb rufen sie nicht einmal ein müdes Lächeln hervor. Gute Schlösser sind für nicht unter 15 Euro zu bekommen und „Hochsicherheitsschlösser“ kosten 50 Euro und mehr.
Zwar lässt sich prinzipiell jedes Schloss knacken oder zerstören. Die Qualität der Materialien entscheidet jedoch darüber, wie viel Zeit ein Langfinger dafür braucht und eben die ist bei Dieben knapp.

Bügelschlösser

Bügelschlösser mit Kunststoffummantelung sind zwar schwer, aber dafür sehr ausdauernd, denn der dicke Stahlkern muss langwierig durchgesägt werden. Das schreckt Langfinger ab, denn die haben schlechte Erfahrungen mit widerstandsfähigen Schlössern gemacht. Der Gelegenheitsdieb ist hoffnungslos überfordert. Topprodukte bieten auch Schutz gegen die Vereisung des Stahlbügels: Mit flüssigem Stickstoff vereist der Dieb eine Stelle am Schloss und kann es dann mühelos mit einem Hammerschlag zum Zerbrechen bringen. Mit einem Bügelschloss befestigt man den Rahmen mit Hinterrad und bestenfalls auch mit dem ausgebauten Vorderrad an einem festen Gegenstand wie einer Laterne. Das Bügelschloss wird mit einer speziellen Halterung am Rahmen oder an der Sattelstütze befestigt.

Kabelschlösser

Kabelschlösser sind länger (bis 150 cm) und ermöglichen das Abschließen von mehreren Rädern oder von zwei Laufrädern und dem Rahmen. Allerdings ist das aus vielen einzelnen Stahldrähten geflochtene Stahlkabel nicht so widerstandsfähig wie ein Bügel, dafür aber flexibler, wiegt bei entsprechender Länge jedoch genauso viel wie ein Bügelschloss. Ein Kompromiss aus beiden Systemen sind Kabelschlösser mit einer flexiblen Stahlpanzerung. Das Stahlkabel wird durch stabile Stahlglieder vor dem Durchtrennen geschützt.

Speichenschlösser

Speichenschlösser verhindern effektiv nur den Gelegenheitsdiebstahl. Allerdings sind sie sehr praktisch, denn fest am Rad montiert, kann man das Schloss nicht vergessen oder verlieren.
Wichtige Merkmale: Wendeschlüssel, einen Nachbestellservice für Schlüssel, eine mitgelieferte Schlosshalterung und das TÜV- bzw. GS-Siegel.

Tipps zum richtigen Abschließen:

  • Fahrradrahmen an festen Gegenstand aus Metall anschließen (Vorsicht, der Rahmen kann beschädigt werden)
  • Wenn möglich Vorder- und Hinterrad sowie bei Mountainbikes den Sattel mit in den Schlossverlauf integrieren
  • Rad an belebtem, einsehbaren Ort abschließen, an dem noch weitere Räder angeschlossen sind
  • Bei besonderer Diebstahlgefahr und hochwertigem Rad mehrere Qualitätsschlösser verwenden