Rechtsfahrgebot

Fahrradfahrer müssen von zwei Fahrbahnen die rechte benutzen. Sie müssen möglichst weit rechts fahren, besonders bei Gegenverkehr, beim Überholt werden, in Kurven, an Kuppen oder an unübersichtlichen Stellen. Da Radfahrer zu den Langsamfahrern gehören, liegt dies zum einen im Sinne des Radfahrers, zum anderen dient es dem Verkehrsfluss. Radfahrer verstoßen nicht gegen das Rechtsfahrgebot, wenn sie zum Straßenrand einen Abstand von 0,8 bis 1 Meter einhalten. Radfahrer, die neben einem Parkstreifen fahren, müssen jederzeit damit rechen, dass Autotüren geöffnet werden. Zu parkenden Fahrzeugen wie zu Gehwegen neben der Fahrbahn wird Radfahrern ein Sicherheitsabstand von ca. einem Meter empfohlen. (§ 2 StVO)


Mehr Informationen im Urteil "Rechtsfahrgebot" (pdf,  119 kb)