Mannschaftssportarten

© A.Schmidt

Radelnd vorbereiten

Die Saisonvorbereitung in Mannschaftssportarten wie Fußball, Basketball, Handball oder Hockey ist meistens gleich: Laufen in allen Variationen steht auf dem Programm der Teams. Nicht selten kommt es dabei zu Überlastungen an Fußgelenken und Knien. Eine sinnvolle Ergänzung stellen regelmäßige Radeinheiten dar: Sie sorgen bei den Sportlerinnen und Sportlern für Abwechslung und entlasten die unteren Extremitäten.

Grundsätzlich eignet sich fast jedes Rad für das Ausdauertraining, wenn sich die Sitzposition richtig einstellen lässt und die Brems- und Schaltanlage funktionstüchtig ist. Trainingsinhalte und -tipps sind im Bereich Radtraining zusammengestellt.

Die Umsetzung einer Radeinheit im Verein ist meistens mit einem größeren organisatorischen Aufwand verbunden. Während es für Bundesligamannschaften normalerweise kein Problem ist, Räder samt erfahrenem Bike Instructor von Sponsoren gestellt zu bekommen, müssen Mannschaften in den unteren Spielklassen improvisieren und auf private Räder zurückgreifen. In diesen Fällen ist ein individuelles oder Kleingruppentraining einer Radeinheit mit der gesamten Mannschaft vorzuziehen.

Viele Mannschaften führen in der Saisonvorbereitung Trainingscamps in Ferienorten durch. Auch hier bietet es sich an, die eine oder andere Einheit auf Leihrädern zu absolvieren.

Radelnd regenerieren

Zur Erholung nach Spielwochenenden eignet sich das Radfahren deutlich besser als ein Regenerationslauf: Die Muskulatur wird beim Laufen trotz der langsamen Geschwindigkeit aufgrund der nachgebenden, sogenannten exzentrischen Belastungen viel stärker beansprucht. Im Gegensatz dazu wird beim Radfahren die Beinmuskulatur nur konzentrisch belastet. Zur Regeneration eignet sich eine flache Tour von 30 bis 60 Minuten mit leichten Gängen und mittlerer Trittfrequenz (circa 70 Umdrehungen pro Minute).

Radelnd zum Training

Wer mit dem Rad zum Training kommt, kann daraus viele Vorteile ziehen. Der wichtigste Pluspunkt: Die Grundlagenausdauer, die bei Mannschaftssportlerinnen und -sportlern eher schlecht ausgebildet ist, wird dadurch erheblich verbessert.

Vorteile für Mannschaftssportler

  • Optimales und sanftes Aufwärmtraining auf dem Rad
  • Reduktion des Verletzungsrisikos
  • Verbesserung der Grundlagenausdauer
  • Gewichtsreduktion
  • Ideales Cool-down nach dem Training