Jedermannrennen

Anders als bei Lizenzrennen darf bei Jedermannrennen wortwörtlich jeder Radler an den Start gehen, also auch ohne Besitz einer gültigen Lizenz und ohne Vereins- oder Verbandsmitgliedschaft. Vorausgesetzt wird jedoch, dass die Fahrer das Veranstalterreglement akzeptieren und die fällige Startgebühr entrichten.
Das Angebot an Jedermannrennen ist mittlerweile recht reichhaltig. Gefahren wird zumeist auf Strecken zwischen 40 und 150 Kilometern. Genau wie bei Lizenzrennen werden auch hier verschiedene Disziplinen ausgeschrieben: Das Angebot reicht von Rundstreckenrennen und Kriterien über Straßen- und Etappenrennen bis hin zu Zeitfahrwettkämpfen.
Da grundsätzlich auch Lizenzfahrer zur Teilnahme an Jedermannrennen berechtigt sind, gibt es bei vielen Veranstaltungen Leistungsbeschränkungen, um Hobbyradsportler nicht zu entmutigen und eine gewisse Chancengleichheit zu gewähren.
Aufgrund der Tatsache, dass tatsächlich jeder, also auch wenig erfahrene Fahrer, an derartigen Veranstaltungen teilnehmen dürfen, sind Jedermannrennen jedoch nicht ganz ungefährlich.