Qualitätsnormen für Radverkehrsanlagen

Auskunft darüber, wie Radverkehrsanlagen am besten gestaltet werden könnten, geben die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV). Die aktuelle Fassung ist von 1995. Rechtsverbindlich sind die Empfehlungen zwar nicht, jedoch gelten sie unter Planern und bei Gericht als anerkannter Stand der Technik. Radfahrer werden auch weiterhin Abweichungen von diesen Empfehlungen finden, einklagen können sie sie jedoch nicht, da sie sich politisch rechtfertigen lassen. Soweit sich die Abweichungen im Bereich der bloßen Schikane bewegen, ist der Radfahrer dem hoffnungslos ausgeliefert. Er kann für sein Anliegen höchstens politisch aktiv werden. Weicht die Gestaltung der Radverkehrsanlage, sei es ein Radweg, eine Abstellanlage oder andere Anlagen für Radfahrer, in einer sicherheitsgefährdenden Weise von den Empfehlungen ab, kann im Falle eines Unfalls der Baulastträger bezüglich der Verkehrssicherungspflicht haftbar gemacht werden.