Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel und Schulbusse

„Wenn Fahrgäste ein- oder aussteigen, darf rechts nur mit Schrittgeschwindigkeit und nur in einem solchen Abstand vorbeigefahren werden, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist. Die Fahrgäste dürfen auch nicht behindert werden, wenn nötig, muss der Fahrzeugführer warten.“ (§ 20 StVO)

Radwege verlaufen häufig zwischen Bürgersteigen und Fahrbahnen, sodass es oft zu Schwierigkeiten zwischen Radfahren und Fahrgästen kommen kann. Auf die Fahrgäste ist besondere Rücksicht zu nehmen. Es darf nur mit Schrittgeschwindigkeit und mit einem solchen Abstand an den Fahrgästen vorbeigefahren werden, dass diese nicht behindert oder gefährdet werden. Erforderlichenfalls muss der Radfahrer warten.

Auch müssen Radfahrer damit rechnen, dass Fahrgäste unmittelbar nach dem Öffnen der Türen aus dem öffentlichen Verkehrsmittel hinauslaufen, ebenso, dass weitere Fahrgäste folgen. Die erhöhte Sorgfalt der Radfahrer greift aber auch bereits gegenüber den Personen, welche aus dem Wartehäuschen hinaustreten, um das öffentliche Verkehrsmittel zu besteigen.

Schnelles Fahren und Klingeln sind an Bushaltestellen rücksichtslos und werden als Ordnungswidrigkeit geahndet.