Radeinstellung

© Martin Claussen/ pixelio.de

Rad und Mensch harmonieren nur, wenn Radgröße und Radeinstellung zu den Körpermaßen passen. Leider gibt es keine allgemeingültige Formel, mit der man die Rahmengröße berechnen kann, denn in den letzten 20 Jahren hat sich im Rahmenbau einiges getan. Gab es vorher nur einen Rahmentyp, gelten heute für die unterschiedlichen Radtypen und Rahmenmodelle jeweils andere Werte.

Die wichtigsten Maße eines Rahmens sind Länge und Höhe – ein großer Rahmen ist nicht nur höher, sondern auch länger. Hat man zum Beispiel einen extrem kurzen Oberkörper und kurze Arme, kann ein der Beinlänge entsprechender Rahmen unter Umständen zu lang sein. In diesem Fall kann die Position meistens über den Vorbau und eine entsprechende Sattelstütze eingestellt werden.

Die richtige Sitzposition lässt sich mit einem Partner in circa 30 Minuten einstellen. Dafür benötigt man lediglich ein Multitool und gegebenenfalls einige Maulschlüssel.

Die RADschlag-Empfehlungen enthalten detailliert die „5 Schritte zur optimalen Position“.

Positionseinstellung bei Kindern und Jugendlichen

Bei Kindern und Jugendlichen stellt sich die Einstellung etwas anders dar. 
Bei Kinderrädern ist es notwendig, dass die Kleinen im Sattel sitzend mit den Füßen den Boden bequem berühren können. Das geht nicht selten zu Lasten einer optimalen Kniestreckung.
Auch bei Jugendlichen ist die richtige Einstellung der Sattelhöhe wichtig: Spätestens ab diesem Alter sollte das Knie in der unteren Pedalposition nahezu durchgestreckt und keinesfalls stark gebeugt sein. So lassen sich Knieprobleme vermeiden. In dieser Altersgruppe reicht es völlig aus, wenn die Jugendlichen im Sattel sitzend mit den Fußspitzen den Boden gerade noch berühren können. Das wichtigere Einstellungskriterium ist die Kniestreckung.