Finanzierungskonzepte

So schön die Idee eines Fahrradparcours für die Schule auch sein mag, sie bleibt wirkungslos, wenn es den Einrichtungen an finanziellen Mitteln fehlt, um diese in die Tat umzusetzen. Insbesondere in der heutigen Zeit knapper Kassen müssen die Schulen mit ihrem Etat haushalten. Radaffine Lehrer werden es daher in den meisten Fällen schwer haben, bei Schulleitung und Fachkonferenz die Anschaffung eines Fahrradparcours ausschließlich aus Schulmitteln durchzusetzen. Es muss nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten Ausschau gehalten werden.

 

Konzept

Beschreibung

klassische Sponsorensuche

  • Geld- oder Sachspende
  • ortsansässige Holz- oder Metallfachhandel
  • Kontakt über Lehrer, Schüler, Eltern oder auch ehemalige Schüler, die nun in dieser Branche tätig sind

schuleigener Förderverein

  • Bereitstellung eines Teilbetrags

Sponsored Ride

  • ähnlich einem "Sponsored Walk" können die Schüler selbst aktiv werden und z.B. im Rahmen eines Sportfestes für jeden auf ihrem Rad gesammelten Kilometer mithilfe selbst rekrutierter Sponsoren Geld zusammentragen

Kooperation Schule

  • gemeinsame Anschaffung eines Parcours durch mehrere Schulen
  • organisatorisch nicht immer ganz einfach

Kooperation Radsportverein

  • Zusammenarbeit Schule-Verein zwecks Nachwuchsarbeit
  • Spende des Vereins
  • Verein erhält Nutzungsrecht des Parcours für seine Nachwuchsarbeit

Einsparung der Fertigungskosten durch Eigenbau

  • Herstellung der Parcourselemente durch eine Schul-AG (Voraussetzung: fachkundiger Holz- und/oder Metalltechniklehrer sowie Werkstatt/Werkzeug sind vorhanden)
  • Unterstützung durch fachkundige Eltern

Einsparung der Fertigungskosten durch Kooperation mit einer Berufsschule, Hochschule oder größeren Ausbildungsstätten

  • Fertigung des Parcours als Aufgabe der Schüler/Lehrlinge
  • Schule muss "nur" das Material zur Verfügung stellen