Haftung: Fahrraddiebstahl in der Schule

Haftung – Fahrraddiebstahl in der Schule

Die Schule und der Sachaufwandsträger übernehmen keine Haftung für ein verschwundenes Fahrrad. Die Schüler oder Eltern müssen selbst für den Schaden aufkommen, da die Schule keine Sorgfaltspflichten hinsichtlich der Gegenstände hat, die von den Schülern freiwillig und ohne schulische Notwendigkeit mitgebracht werden. Da es die freie Entscheidung der Schüler ist, mit dem Fahrrad zur Schule zu kommen und es dort abzustellen, ist die Schule für das Abhandenkommen des Fahrrades nicht verantwortlich. Ein Diebstahl gehört zum allgemeinen Lebensrisiko, welches die Eltern alleine tragen müssen.

Eltern sollten in einem solchen Fall immer eine Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Dies kann aber auch die Schule als Vertreter tun, da die Tat auf dem Schulgelände geschehen ist. Sinnvoll ist es, für ein Fahrrad eine Fahrradversicherung abzuschließen.

 

Haftung – Fahrraddiebstahl in der Schule, nach Anordnung

Wird von der Klassenlehrkraft angeordnet, dass im Rahmen des Verkehrserziehungsunterrichts die Fahrräder mit zur Schule gebracht werden sollen und das Fahrrad wird beschädigt oder entwendet, haftet die Schule bzw. der Schulträger für etwaige Schäden, da die Schule zur sorgfältigen Verwahrung der Fahrräder verpflichtet ist. (§ 276 BGB)